Die Sorten

Ursprünglich, also 1899, gab es wohl 4 Sorten:

Pfefferminze, Ingwer, Änis, und die originalen Magenmorsellen mit diversen Kräutern.

Dann wurden in den 1910er Jahren die fruchtigen Sorten eingeführt: Banane, Zitrone, Erdbeere, Himbeere. Etwas später folgten Ananas und Bergamotte.

Wann genau Vanille und Schokolade eingeführt wurde kann ich nicht mehr genau nachvollziehen, anhand der alten Unterlagen aber noch vor 1932, vermutlich so um 1925 herum.

Diese 12 traditionellen Sorten waren also seit mehr als 80, ja sogar teilweise über 110 Jahre gegeben, als wir die Herstellung 2012 übernommen hatten. In Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Lieferanten für alle Fruchtessenzen und das Pfefferminzöl haben wir dann begonnen weitere Sorten zu entwickeln.

An der Herbstmesse Basel 2013 konnten wir dann zum ersten Mal in der Geschichte der Magenmorsellen 20 Sorten anbieten – und die Resonanz war phänomenal: bis auf Mocca kamen die neuen Sorten ausgesprochen gut an, Blutorange wurde zur dritt meist verkauften Sorte! 2014 ersetzten wir dann Mocca durch das vielfach gewünschte Cassis – welches direkt die  viert best verkaufte Sorte wurde (nach Himbeere, Erdbeere und Blutorange).

2017 haben wir die alkoholischen Magenmorsellen vorgestellt: besonders Whisky und Baileys (ein Irish Cream Bourbon), aber uch Gin und Rum wurden teils mit Erstaunen, teils mit Vorsicht probiert. Das Echo war absolut umwerfend und darum gehören ab jetzt diese Sorten zum neuen Sortiment!

Hier die Liste aller Sorten im Überblick und geordnet nach Farben:

  1. Pfefferminze
  2. Vanille
  3. Zitrone
  4. Banane
  5. Bergamotte
  6. Ananas
  7. Aprikose
  8. Blutorange
  9. Erdbeere
  10. Himbeere
  11. Kirsche
  12. Cassis
  13. Zwetschge
  14. Polareis
  15. Pistazie
  16. Apfel
  17. Änis
  18. Ingwer
  19. Original
  20. Chocolat
    —–
  21. Whisky
  22. Rum
  23. Gin
  24. Baileys